Revolution im Bergbau

Neue Mühlen braucht das Land. Doch hier wird kein Korn gemahlen, sondern Steine. Steine, die ordentliche Klumpfüße hinterlassen, wenn sie auf diese fallen.

Doch jetzt kommt‘s: Eben diese Steine werden von einer neuartigen Erfindung (der Micro Impact Mill) in lächerlichen 4 Sekunden zu Staub verarbeitet und das in einer Lautstärke, bei der man sich noch gepflegt unterhalten kann. Das kommt einer Revolution im Bergbau gleich …

Und nicht nur die Maschine schafft richtig was weg, nein, alle Beteiligten an dem Projekt haben ordentlich was geleistet.

Wir wurden von SamPlay als Subunternehmer für den 3D Part beauftragt und entwickelten dafür unterschiedlichste Looks um die verschiedenen Sachverhalte der 3D Szenen optimal kommunizieren zu können. Immer mit dabei der neue Physikalische Renderer von Cinema 4D R14. Tiefenschärfe und Bewegungsunschärfe waren zwei Monate auf unseren Monitoren zu sehen. Fast schon von einer gewissen Hass-Liebe kann man hier sprechen, denn was auf der einen Seite das gerenderte Bild in neue Sphären hebt, kostet auf der anderen Seite Renderzeit. So viel, dass wir einen dreistelligen Betrag bei den üblichen Renderfarmen investierten, um das Projekt leisten zu können. Dabei waren die Szenen schon bestmöglich optimiert (wer schon einmal bei unseren Schulungen teilnahm wird wissen was ich meine …). Ein Frame in Full HD rechnete auch nicht lang – lediglich 3 Minuten und das Bild war fertig. Jedoch machte die Masse uns zu schaffen. Weit über 100.000 Frames galt es zu rendern.

Kategorien3D