Hallo GWF!

Nachdem wir mit der Entwicklung einer Reihe von Keyvisuals  die GWF MessSysteme AG kennenlernen durften, haben wir im Laufe des Jahres die Möglichkeit gehabt, weitere Projekte für das Familienunternehmen aus der Schweiz umzusetzen.

Neben Produktvisualisierungen verschiedener Messgeräte, haben wir in einer kurzen Animation die Technik der TRA-Ultraschalldurchflussmessung am Beispiel des GWF-Sonico erklärt.
Wer an dieser Stelle erstmal nur Bahnhof versteht, dem ergeht es so wie uns, als wir mit dem Projekt gestartet sind.

Doch schließlich ist das verständliche Erklären von technischen Abläufen eine unserer Kernkompetenzen und so ist, nach gründlicher Einarbeitung und Auseinandersetzung mit dem Thema, dieser Film entstanden:

Securepoint – Mobile Security

Securepoint Antivirus Pro war der erste Streich, … doch der zweite folgt sogleich!

Ganz im Stile unseres ersten Projektes für die lüneburger Firma Securepoint produzierten wir ein zweites Filmchen mit Torben und den imaginären Mini-Computern.

Technische Hauptrolle diesmal: Handys, oder vielmehr „mobile devices“. Diese sollten auch geschützt werden, da sie ansonsten als Einstiegspunkt in Firmennetzwerke und/oder als Schlüsselloch für Schadsoftware dienen können.

Auch bei diesem Projekt waren wir von A bis Z federführend. Von der Konzeption und dem Filmdreh, über 3D, vorbei am Schnitt, bis hin zum Sound – alles aus einer Hand… aus unserer!

Doch seht selbst:

Alles im Fluss

Für die GWF MessSysteme AG, dem in der Schweiz führenden Unternehmen für die Messung und Verbrauchsdatenerfassung von Strom, Gas, Wasser und Wärme, entwickelten wir eine Reihe von Keyvisuals. Verschiedene, aus Wasser bestehende, Objekte sollten die Botschaften von GWF unterstützen.

Aus Wasser? Oha! Flüssigkeitssimulation ist Königsdisziplin – kein Problem für uns!
Frisch ans Werk – nur um dann sehr schnell festzustellen, dass uns dieser Weg nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt.
Ein halbwegs physikalisch korrekte Simulation von Wasser, welches eine bestimmte Form annehmen soll, ist einfach schwierig zu kontrollieren und noch weniger korrekturfreundlich – sowohl im echten Leben, als auch auf dem Rechner.

Also alles auf Anfang und das Grafiktablett geschnappt, ZBrush gestartet und die Motive per Hand gesculpted! Damit hatten wir genau die Kontrolle über die Form, die wir benötigten und vom Kunden gewünscht war!

Landeszeitung Werbeclip

Ein schönes Projekt haben wir die Tage für die Lüneburger Landeszeitung fertiggestellt. 
Um die eigenen Werbeplätze auf dem Videoportal der Landeszeitung zu bewerben, drehten wir kurzerhand zwei kleine Werbespots, die zum schmunzeln anregen sollen. 

Die starken Schauspieler vom Lüneburger Theater halfen uns den Drehtag professionell und flott über die Bühne zu bekommen.

Wetter gut, Videos gut, Witze flach, Kunde glücklich und wir auch! Danke an die Landeszeitung für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Was dabei herausgekommen ist, seht ihr hier:

Zuther Multitouch

für die Firma ZUTHER – einem Spezialisten für Schüttguttechnik aus Niedersachsen mit einer fast 100-Jährigen Unternehmensgeschichte – entwickelten wir eine Multitouch-App für den Messeauftritt auf der Agritechnica 2017 und als begleitendes Werkzeug für den Vertrieb.

Als Tool der Wahl zeigte VENTUZ wieder einmal seine Stärken, Vielseitigkeit und Skalierbarkeit – sowohl am stationären Messe-Rechner mit 60 Zoll Touch-Monitor, als auch auf dem kleinen Surface-Laptop mit berührungsempfindlichen Bildschirm.

Dreidimensional und interaktiv erfahrbar bildeten wir das gesamte Produktportfolio der Firma Zuther am Beispiel einer frei dreh- und skalierbaren Siloanlage ab und mehrere, miteinander verknüpfte Informationsebenen sorgten dafür, das keine Fragen offen blieben.

Multitouch Videowall

Weidmüller – ein Global Player in den Gebieten Maschinenbau, Prozessindustrie, Gerätehersteller, Energiesektor und Verkehrstechnik – benötigte für eine Messe und für die interne Verwendung einen smarten Videoplayer. Schnell und performant sollte der Zugriff auf eine ganze Bibliothek eigener Videos erfolgen. Funktionieren musste das Ganze auf einem sogenannten NUC (ein Mini-Computer den man direkt an einen Fernseher anbringen kann). Die verfügbare Performance für simultane FullHD Streams hielt sich also in Grenzen.

Kein Problem für uns und auch nicht für Ventuz – unserem Tool der Wahl wenn es um ganz individuelle Real-time-Grafiklösungen geht. 
In kürzester Zeit setzten wir eine Bedienoberfläche auf, die einfach zu verstehen ist und performant läuft. Der Kunde ist mit unserer Lösung in der Lage, sechzehn FullHD Videos simultan in einem Grid anzuzeigen und auf Wunsch in Vollbild darzustellen. Selbstverständlich konnte Weidmüller die Inhalte selbst pflegen und auch eine zweisprachige Umsetzung wurde von uns integriert.

Ein Hoch auf Ventuz!
Ein Hoch auf uns!
Und viel Freude an Weidmüller mit ihrem kleinen Video-Helferlein.

Back to the 80’s

Gute Laune steht bei uns sowieso im Vordergrund, aber ganz besonders zur Weihnachtszeit.
Da kann es schonmal passieren dass der Chef mal kurz die peinlichen 80er Jahre Perücken raus holt, den Weltfotografen Kai Hendrik Schröder anruft und ein spontanes schwachsinniges Weihnachts-Shooting in die Wege leitet.

Nachdem die VR-Brille an den GameBoy angeschlossen, die Weihnachts-Leggins übergeholfen und der Drei-Tage-Bart zum Pornobalken gestutzt wurde, konnte es losgehen. 
Und da wir uns auf dem Land sauwohl fühlen, verlagerten wir das Shooting kurzerhand in den 100m weiter gelegenen Kuhstall.

Mit Weihnachtsbaum, Schaukelpferd und Musik aus dem Bluetooth Lautsprecher versuchten wir die herumstehenden Kühe zu begeistern, doch die waren nicht zu beeindrucken. Umso mehr aber unsere Kunden, denn die fertigen Fotos verschickten wir als netten Weihnachtsgruß an Freunde, Partner und Kunden. Positives Feedback gab es zu hauf… Danke dafür!

Bis zum nächsten Fest!

Virtual Reality bei mindstroem

Ein Freund brachte eine VR-Brille zum Ausprobieren in unser Büro und wir verbrachten von nun an plötzlich sehr viel Zeit in künstlichen Welten.
Es dauerte nicht lang, da wurde eine eigene VR-Ausrüstung angeschafft und alles an Demos, aktuellen Spielen und experimentellen Erfahrungen ausgetestet, was das Internet so hergab.

Wir wären nicht im Kreativgeschäft, wenn bei solch neuen gestalterischen Möglichkeiten nicht sofort der brennende Wunsch entstehen würde, eigene Inhalte auf dieses Medium zu bringen.
So wurden die uns zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten schnell ausgelotet und es dauerte nicht lang bis wir unsere eigenen Modelle lebensgroß im virtuellen Raum schweben sahen.

Man muss schon einmal so eine Brille auf dem Kopf gehabt haben, einmal in diese Welt hineingetaucht sein, um die Faszination dahinter wirklich zu verstehen und die Möglichkeiten dieser Technik erahnen zu können – gerne geben wir Ihnen die Gelegenheit dazu!

Wir entwickeln mit Ihnen eine ungleich beeindruckende Präsentation Ihres Produkts, Ihrer Idee und Ihrer Vision!

Jan Morische im "VR-Tunnel"

Stahl, Holz, Design – steel-craft

Manchmal gibt es Begegnungen im Leben, die sind prägend und verändern den gesamten Werdegang. Im Jahr 2001 zog ich nach Lüneburg und begegnete Lars Marquardt mit seiner Werbeagentur LAMA-Design (heute Plessed). Neben viel Know-how, lernte ich dort vor allem einen entspannten und verständnisvollen Chef sowie Freund kennen. 

Lars macht nicht nur im grafischen Gewerbe hervorragende Arbeit, sondern ist mit mindestens genauso viel Leidenschaft und Herzblut dabei, in einer kleinen Schmiede in Bahlburg hochwertige Designmöbel zu entwerfen. 

Nach einer kurzen Absprache trafen wir uns in dieser Schmiede und ich fing ein paar Bilder und Filmschnipsel ein, die ich kurzerhand zu einem Moodfilm zusammenschnitt. Aus technischer Sicht interessant war der Fakt, dass ich mit unserer Speigelreflexkamera natürlich in RAW fotografierte und den Bildstil dann 1:1 auf unsere Blackmagic Cinema Camera anweden konnte. Denn diese filmt auch in RAW und bietet somit viel Spielraum für den finalen Look. 

Im Folgenden seht ihr ein paar Fotos und den Moodfilm im Vorher-Nachher-Vergleich. Das Video in finaler Qualität könnt ihr euch auf Lars‘ FacebookSeite oder seiner Webseite anschauen. Lasst bei der Gelegenheit gern auch ein Like da!

Manpower und Rechenpower für 2017

2016 war ein turbulentes Jahr – alles neu, alles anders und erfreulicherweise viele Aufträge. Auf privater Ebene wurde der zweite Nachwuchs geboren und neue Räume mussten eingerichtet werden. Viel zu tun also…

Verstärkung musste her!
Und deshalb freue ich mich, zwei neue Mitarbeiter bei mindstroem begrüßen zu dürfen:

Jennifer Leismann und Jan Morische sind zwei 3D-Artists, die seit Februar tatkräftig mit anpacken und nicht nur mehr Know-how, sondern auch gute Laune in die Firma einfließen lassen. Ich freue mich ganz besonders auch über diesen Zuwachs und schaue spannenden Projekten entgegen.

Und spannende Projekte benötigen auch ab und an etwas mehr performante Arbeitsgeräte. Wir haben also kurzerhand aufgestockt und nun zwölf neue Rechner im Haus. Die zwei Leistungsstärksten als Arbeitscomputer für Jennifer und Jan und die zehn nicht weniger performanten Workstations als hauseigene Renderfarm.

In Zahlen ausgedrückt haben wir die bisherige Rechenleistung ungefähr verzwanzigfacht. Davon profitiert nicht nur der Stromanbieter, sondern vor allem auch unsere Kunden. Ein Teil unserer komplexen Aufträge können wir nun inhouse rechnen lassen und müssen so seltener auf externe Renderfarmen zurückgreifen.

Also, mit Vollgas in die Zukunft!

Thomas Otto